Stiftung - bundesweit- operativ - gemeinntzig

Wem die Suchthilfestiftung hilft

Wer sich selbst hilft - dem helfen wir gerne

Die Suchthilfestiftung Hilfe zur Selbsthilfe unterstützt Menschen, die ihre Alkohol-, Drogen- oder Medikamentensucht überwunden und sich entschieden haben, fortan ein selbstbestimmtes, suchtmittelfreies Leben zu führen – idealerweise durch den Rückhalt einer Selbsthilfegruppe.

Wenn die eigene Initiative nicht ausreicht

Ehemals Suchtkranke werden aufgrund ihrer Vorgeschichte oft misstrauisch beäugt. Das gilt für den eigenen Familien-, Bekannten- und Freundeskreis und auch für potenzielle Arbeitgeber, die sich zurecht lieber unbelastete, leistungsfähige und zuverlässige Arbeitnehmer wünschen. Ehemals Suchtkranke befinden sich hier im Abseits.

Arbeitsplätze für motivierte ehemals Suchtkranke

Getreu der Devise: "Arbeit gibt's genug, man muss sie nur anpacken" glauben wir daran, dass jeder Mensch seinen individuellen Beitrag leisten kann – und auch muss. Deshalb ermuntern wir ehemals Suchtkranke, sich in Lebens- und Arbeitsgemeinschaften mit anderen Betroffenen zu organisieren. Um gemeinsames Arbeiten wieder zu erlernen und um Verantwortung für sich selbst und auch andere zu übernehmen. Um den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. Und um bei Bedarf die vorbehaltslose Unterstützung von Menschen zu finden, die Ähnliches wie sie selbst erlebt haben.